Systemische Beratung

In der Psychotherapie wird das Augenmerk immer auf den Patienten und sein Problem gerichtet. Das Symptom (als störend erlebtes Verhalten oder eine Erkrankung = Symptom, z.B. Angst), das der Patient mitbringt wird von allen Seiten beleuchtet und es wird versucht die Ursachen, die dazu geführt haben zu bearbeiten. Der Kontext (Beispiel familiär) wird nur aus der Sicht des Patienten betrachtet.

In der systemischen Beratung wird das Problem bzw. das Symptom jedoch immer als Teil des Ganzen gesehen und der Mensch wird immer in seinem Beziehungskontext, in den er eingebettet ist, betrachtet und behandelt. Innerhalb dieses Kontextes wird nach Erklärungen und Veränderungsansätzen gesucht.

Entweder kommen mehrere Systemmitglieder gemeinsam zur Beratung oder im Einzelsetting wird mittels verschiedener Methoden versucht, die Anteile der anderen Systemmitglieder und vor allem deren Sicht der Dinge zu verdeutlichen. Im systemischen Denken sind Probleme Lösungsversuche, die noch ausgearbeitet werden müssen. Alles Verhalten dient der Erhaltung des Systems und wird in dieser Hinsicht gewürdigt. Daraus ergibt sich für den Patienten eine völlig andere Sicht auf die Dinge.
Es ist nie zu spät eine gute Kindheit gehabt zu haben. (Ben Furmann)

Störungen (Symptome) werden auf ihre Bedeutung im System untersucht
• Worauf weisen diese Störungen hin?
• Was stellen die Störungen im System sicher?
• Wozu dienen sie?
• Was kann und sollte verändert werden?

Die systemische Denkweise geht davon aus, dass Menschen neue Handlungs- und Verhaltensmöglichkeiten entwickeln können, wenn sie die Dinge anders als bisher betrachten. Daraus entstehen neue Sichtweisen der eigenen Wirklichkeit.

Als Ihr Therapeut bin ich neutraler Beobachter und nur in Bezug auf den Beratungsprozess Experte. Sie bleiben hingegen immer Experte für Ihr Thema. Ich biete ich Ihnen meine subjektiven Beobachtungen, Wahrnehmungen und Deutungen an. Diese können dann von Ihnen als Veränderungsimpulse genutzt werden. Im Beratungsprozess geht es darum, ihre Wirklichkeit um neue Sichtweisen und Erfahrungen zu erweitern und so Handlungsalternativen zu ermöglichen. Der Prozess nutzt und stärkt dabei immer Ihre Ressourcen und die Ihres Systems. Er ist konstruktiv und lösungsorientiert.
Problemgespräche schaffen Probleme, Lösungsgespräche schaffen Lösungen.